logo

Sittin‘ On The Dock Of The Bay / Otis Redding

Bass: Donald „Duck“ Dunn

„Sittin‘ On The Dock Of The Bay“ ist wohl der absolute Kulthit von Otis Redding, der nicht zuletzt durch Wellenrauschen und Pfeifen eine enorm entspannte Atmosphäre transportiert. Das Stück wurde von Steve Cropper und Redding selbst geschrieben und 1967 bei und für Stax Records aufgenommen. Als Hausbassist des Plattenlabels war natürlich auch Donald „Duck“ Dunn dabei. Am 10. Dezember 1967 – nur drei Tage nach der letzten Aufnahmesession – kam Redding bei einem tragischen Flugzeugabsturz im Lake Monona ums Leben. Ebenso wie vier Mitglieder der Bar-Kays, ihr Diener und der Pilot der Maschine, eine zweimotorige Beechcraft Model 18. Im Januar 1968 kam der Song dennoch heraus und wurde zur ersten posthum veröffentlichten Single, die auch zum Hit wurde.

„Sittin‘ On The Dock Of The Bay“ ist in G-Dur und folgt diesem geradlinigem Ablauf:

  • Intro
  • Verse 1
  • Chorus 1
  • Verse 2
  • Chorus 2
  • Bridge
  • Verse 3
  • Chorus 3
  • Outro

Donald Dunn organisiert seine Basslinie in gewohnt straffer Art. Im Intro bedient er das typische „Amsterdam“-Pattern, während er in den Strophen mehr eine treibende Viertelrhythmik etabliert. Hier verbinden geschmackvolle Achtelläufe die vorgezogenen Akkordwechsel (Zählzeiten 4+). Im Chorus nimmt lässt er zunächst viel Platz, bevor er dann wieder das Intro-Pattern aufnimmt.

Hier ist die vollständige Transkription der Basslinie, ich wünsche dir viel Spaß mit diesem chilligen Song: